Save the date:

alle Veranstaltungen online

mehr erfahren
Stühle

Dozen­tinnen & Dozenten

Alle Dozen­tInnen des Instituts für Schema­the­rapie Köln wurden vom Begründer der Schema­the­rapie, Jeffrey YOUNG, und / oder namhaften Vertre­te­rInnen des Schema­the­rapie-Ansatzes im In- und Ausland, wie Arnoud ARNTZ, Heinrich BERBALK, Wendy BEHARY, David BERNSTEIN, Gitta JACOB, Eckhard ROEDIGER, Christine ZENS, Laura SEEBAUER und Gisela HENN-MERTENS über mehrere Jahre in Schema­the­rapie fortge­bildet und auf die Tätigkeit als Dozen­tInnen und Super­vi­so­rInnen in spezi­ellen Workshops vorbe­reitet.

Sie verfügen über fundierte praktische Erfah­rungen in schema­the­ra­peu­ti­scher Arbeit und sind durch die Inter­na­tionale Gesell­schaft für Schema­the­rapie (ISST e.V.) auf dem Level “Advanced Certi­fi­cation” und als Traine­rInnen und Super­vi­so­rInnen anerkannt.


LARS ALTHOFF

Allthoff

Diplom-Psychologe, Psycho­lo­gi­scher Psycho­the­rapeut, Wuppertal

Studium der Psycho­logie an der Univer­sität Bielefeld (1998–2003), Stipendiat der Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Psycho­logie, Bielefeld. Tätigkeit als ambulanter Psycho­the­rapeut sowie Arbeit in Forschung & Lehre (2004–2006).

Ausbildung zum Psycho­lo­gi­schen Psycho­the­ra­peuten am IPP Münster, Schwer­punkt Verhal­tens­the­rapie, (2005–2008). Appro­bation zum Psycho­lo­gi­schen Psycho­the­ra­peuten (2009). Burghof­klinik, Rinteln: Einzel- sowie Gruppen­the­rapeut sowie verant­wort­licher Psychologe für den Bereich Essstö­rungen (2007–2009). Psycho­lo­gi­scher Psycho­the­rapeut im Advitam Gesund­heits­zentrum, Düsseldorf (2009–2011).

Seit 2011 Psycho­lo­gi­scher Psycho­the­rapeut in eigener Praxis. 2010–2016 Curri­culare Fortbildung in Schema­the­rapie am Institut für Schema­the­rapie, Köln. Seit 2016 Fortbildung am EMDR-Institut Deutschland.

Webseite

DAVID P. BERNSTEIN

Bernstein

Ph.D., Maastricht

David P. Bernstein, Ph.D. is “Professor of Forensic Psycho­therapy” (endowed chair) at Maastricht University and Forensic Psych­iatric Center “de Rooyse Wissel”.

He was Vice-President of the Inter­na­tional Society for Schema Therapy, and is a past President of the Association for Research on Perso­nality Disorders.

His research spans a wide range of areas, including forensic psychology, psycho­therapy, perso­nality disorders, childhood trauma, and addic­tions. He is an inter­na­tio­nally known expert on Schema Therapy, an integrative psycho­therapy for perso­nality disorders. His current research focuses on developing, testing, and imple­menting innovative forms of therapy for forensic patients with perso­nality disorders.

EVA DIECKMANN

Dieckmann

Dr. med., Fachärztin für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie, Freiburg

Von 1999–2011 Oberärztin an der Psych­iatrie und Psycho­the­rapie an der Psych­ia­tri­schen Univer­si­täts­klinik Freiburg. Seit 2011 in eigener Praxis in Freiburg tätig.

Dozentin und Super­vi­sorin für Verhal­tens­the­rapie und Schema­the­rapie. Langjährige Leiterin des Weiter­bil­dungs­cur­ri­culums Schema­the­rapie am Freiburger Ausbil­dungs­in­stitut für Verhal­tens­the­rapie (FFAP).

E‑Mail:

DAVID EDWARDS

Edwards

David Edwards lectured at Rhodes University from 1972, became a full professor in 1985, and retired from his full time post at the end of 2009. He received training as a post-doctoral fellow at the Centre for Cognitive Therapy at the University of Pennsyl­vania, in humanistic and trans­per­sonal approaches to psycho­therapy and has a longstanding interest in psycho­therapy integration. He gave training in cognitive therapy, schema therapy and group therapy in the Masters courses in Clinical and Counselling Psychology and offered workshops, locally and inter­na­tio­nally, to profes­sionals on working with trauma and complex PTSD, the use of guided imagery and experi­ential techniques within cognitive therapy, and appli­ca­tions of Schema Therapy. He is now in private practice in CapeTown where he offers assessment and treatment as well as training and super­vision through the Schema Therapy Institute of South Africa.

More infor­mation can be obtained from his website at www.schematherapysouthafrica.co.za.

CHRISTIAN FERREIRA DE VASCONCELLOS

Ferreira de Vasconcellos

Diplom-Psychologe, Psycho­lo­gi­scher Psycho­the­rapeut mit Zusatz­qua­li­fi­kation Kinder/Jugendliche und Gruppentherapie/Paartherapie.

Dozent, Super­visor und Selbs­er­fah­rungs­leiter an mehreren Aus- und Weiter­bil­dungs­in­sti­tuten, Advanced zerti­fi­zierter Schema­the­rapeut (ISST) für Erwachsene, Kinder und Jugend­liche seit 2016.

Mitglied der Fachgruppe “Schema­the­rapie” im Deutschen Fachverband für Verhal­tens­the­rapie (DVT) e.V..

Webseite

ELLEN GROSS

Gross

Dr. med., Fachärztin für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie, Freiburg

1999–2006 Studium der Medizin an der Univer­sität Heidelberg, Appro­bation als Ärztin. 2011 Promotion zum Thema Kopfschmerzen und Psycho­pa­tho­logie im Kindes- und Jugend­alter im Fach Kinder- und Jugend­psych­iatrie an der Univer­sität Heidelberg. 2006–2014 Ausbildung zur Fachärztin für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie an der Klinik für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie, Univer­si­täts­kli­nikum Freiburg. Dort seit 2006 klinische und wissen­schaft­liche Tätigkeit mit Schwer­punkt Verhal­tens­the­rapie der Persön­lich­keits­stö­rungen (insbe­sondere der Borderline-Persön­lich­keits­störung), Schema­the­ra­peu­tische Gruppen­psy­cho­the­rapie der BPS sowie Psycho­the­rapie der Affek­tiven Störungen. Weitrei­chende Erfahrung in Techniken der CBT, DBT, IPT, IRRT und CBASP.

Entwick­lerin eines statio­nären Imple­men­tie­rungs­pro­jektes zur schema­the­ra­peu­ti­schen Arbeit bei Patienten mit schwerer Zwangs­störung. Schema­the­ra­peu­tische Fortbildung mit Zerti­fi­zierung zur Schema­the­ra­peutin (“Advanced”) und als Trainerin, Super­vi­sorin und Dozentin für Schema­the­rapie (ISST).

ELMER GOUDSMIT

Goudsmit

Dr. med., Facharzt für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie, Luxem­bourg

Geboren in Amsterdam. Appro­bation als Arzt in 1990; Promotion im Bereich Hirnfor­schung (PhD) 1991. 1992–1997 Facharzt­wei­ter­bildung und Psycho­the­ra­pie­aus­bildung (Haupt­richtung psycho­ana­ly­tische Psycho­the­rapie) in Maastricht. 1998 Aufnahme im BIG-Register Psycho­the­rapie (NL). 1999–2003 zusätz­liche Weiter­bildung System­the­rapie und Kognitive Verhal­tens­the­rapie.

1997–2000 Oberarzt Univer­si­täts­spital der Erasmus­uni­ver­sität Rotterdam, Schwer­punkt postpartale Psych­iatrie. Seit 2000 in freier Praxis tätig, zunächst in Amsterdam und seit 2006 in Luxemburg. Schwer­punkte: Persön­lich­keits­stö­rungen; Paarthe­rapie; Stimmungs- und Angst­stö­rungen; Somat­o­forme Störungen; Alkohol und Drogen­ab­hän­gigkeit.

Aufnahme als Senior-Schema­the­rapeut im Nieder­län­di­schen Register Schema­the­rapie in 2008. ISST-zerti­fi­zierter Schema­the­rapeut (Advan­cedC­cer­ti­fi­cation) seit Juni 2009. Mitglied ISST e.V., Super­visor und Selbst­er­fah­rungs­leiter in Schema­the­rapie.

Webseite

NICOLE HAUBITZ

Haubitz

M.Sc.Psych., PP + KJP (VT), Dozentin und Super­vi­sorin für Schema­the­rapie mit Kinder- und Jugend­lichen (ISST). Stati­ons­psy­cho­login KJP Tages­klinik in Bad Homburg, zusätzlich Stationspsychologin/Leitung des schema­the­ra­peu­ti­schen Konzeptes in der psycho­so­ma­ti­schen Tages­klinik der Uniklinik Frankfurt. Seit 2016 Vorstands­as­sistenz, seit 2022 Vorstands­mit­glied der Inter­na­tional Society of Schema­therapy e.V. (ISST e.V.). Dozentin und Selbst­er­fah­rungs­lei­terin an verschie­denen Aus- und Fortbil­dungs­in­sti­tuten für PP + KJP.

Abgeschlossene Weiter­bil­dungen in Super­vision, CBASP, sowie DBT-PTSD. Vertiefte Kennt­nisse: ACT und 3.Welle Verfahren sowie Schwer­punkt Adoles­zenten-Psycho­the­rapie. Weitere Trainer­tä­tigkeit im Bereich Achtsamkeit und Emotio­nales Kompe­tenz­training für Kinder (www.achtsamkeit-kinder.de), klinische Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter­trai­nerin, ausge­bildete Yogathe­ra­peutin und Yogaleh­rerin Kinder und Erwachsene, mehrjährige Studi­en­erfahrung tibeti­scher Buddhismus (Tibethaus Deutschland).

GISELA HENN-MERTENS

Gisela Henn-Mertens

Diplom-Psycho­login, Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin, Köln

Bis 1996 Studium der Psycho­logie und Pädagogik an den Univer­si­täten Mainz und Münster, Ausbildung in Verhal­tens­the­rapie bei der APV Münster, 2003 Appro­bation als Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin.

Klinische Tätigkeit an der Christoph-Dornier-Klinik Münster und am Alexianer-Krankenhaus Köln, seit 2003 Nieder­lassung in psycho­the­ra­peu­ti­scher Privat­praxis in Köln.

2006–2009 Fortbildung in Schema­the­rapie bei Heinrich Berbalk, Jeffrey Young und anderen Referenten in Schema­the­rapie, ISST-Anerkennung “Advanced Certi­fi­cation” und als Supervisorin/Dozentin für Schema­the­rapie. Mitglied der Fachgruppe “Schema­the­rapie” im Deutschen Fachverband für Verhal­tens­the­rapie (DVT) e.V.

Webseite

Sergio Lara

Dozenten

Klini­scher Psychologe, Psycho­the­rapeut. Direktor des IFDI-Instituts (2003). Zerti­fi­zierter Focusing-Koordi­nator (TIFI) 2004, FOT-Zerti­fi­zierung (Focusing Oriented Therapist) (2004). Zerti­fi­zierter Hypno­the­rapeut (Erick­sonian Institut) (2000). Trans­per­so­naler humanis­ti­scher Psychologe (IFDI), AE- und EAE-Master (Alba Emoting Inter­na­tional Master). Dozent an den Univer­si­täten von Chile, Desar­rollo und San Sebastian (Theorie und Systeme in der Psycho­logie, Experi­en­tielle Psycho­the­rapie). Regel­mäßig Kurse über Emotionale Entwicklung und Integration durch EAE (die bewusste Aktivierung von emotio­nalen Mustern) in Chile und im Ausland (Deutschland, Spanien, Portugal, Mexico und andere Länder)

CLAUS LECHMANN

Lechmann

Diplom-Psychologe, Psycho­lo­gi­scher Psycho­the­rapeut, Kinder- und Jugend­li­chen­psy­cho­the­rapeut, Köln

Studium der Psycho­logie in Bonn (1978–1984), Aus- und Weiter­bildung in Verhal­tens­the­rapie, Integrative Therapie und Syste­mi­scher Therapie, 10 Jahre Klinische Tätigkeit in verschie­denen Psych­ia­tri­schen Kliniken, Spezia­li­sierung auf die Behandlung von Borderline-Störungen.

Seit 1995 Leitung des Autis­mus­The­ra­pie­Zen­trums (ATZ) in Köln, seit 1997 Dozent, Super­visor, Selbst­er­fah­rungs­leiter bei verschie­denen Ausbil­dungs­in­sti­tuten (AVT, AKiP, APV, AKJP) mit den Themen­schwer­punkten Psycho­the­rapie bei ‚Borderline-Störungen’ und ‚Autismus’.

Privat- und Lehrpraxis in Köln.

Seit 2005 schema­the­ra­peu­tische Fortbildung u.a. bei Jeffrey Young, Arnoud Arntz. ISST-Zerti­fi­zierung 2014.

E‑Mail:

SUSAN MEHRAEIN

Mehraein

Dr. med. Susan Mehraein (Fachärztin für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie, FÄ für Neuro­logie) ist nach langjäh­riger statio­nären Tätigkeit seit 2016 in eigener Praxis in Freiburg nieder­ge­lassen. Zuvor war sie bis 2015 langjährig Oberärztin an der Psych­ia­tri­schen Klinik der Univer­si­täts­klinik Freiburg tätig. Sie ist eine langjährig erfahrene und engagierte Trainerin und Super­vi­sorin für Schema­the­rapie.

In der klini­schen Arbeit ist sie neben inten­siver Erfahrung im Umgang mit Persön­lich­keits­stö­rungen — speziell auch Borderline- und Narziss­mus­stö­rungen — gut vertraut mit der Behandlung komplexer und komor­bider psych­ia­tri­scher Achse I Störungs­bilder. Weiterhin ist sie Dozentin und Super­vi­sorin am Freiburger Ausbil­dungs­in­stitut für Verhal­tens­the­rapie (FFAP) und als Trainerin und Super­vi­sorin für IPT (Inter­per­so­nelle Psycho­the­rapie / DG-IPT) und CBASP (Cognitive Behavioural Analysis System of Psychotherapy/ CBASP-Netztwerk) zerti­fi­ziert.

E‑Mail:

BIRGIT MELLES

Melles

Diplom-Psycho­login, Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin, nieder­ge­lassen in Düsseldorf

Studium der Psycho­logie an den Univer­si­täten Düsseldorf und Wuppertal, Wissen­schaft­liche Mitar­bei­terin am Institut für Klinische Psycho­logie Düsseldorf, Weiter­bildung zur Psycho­lo­gi­schen Psycho­the­ra­peutin an der Hochschul­am­bulanz der Ruhr-Univer­sität Bochum, seit 2006 nieder­ge­lassen in eigener Praxis für Erwachsene, Kinder und Jugend­liche.

Grund­aus­bildung in Klärungs­ori­en­tierter Gesprächs­psy­cho­the­rapie, Zerti­fi­zierung als EMDR-Thera­peutin (EMDRIA), Ausbildung in Klini­scher Hypno­the­rapie (M.E.G), Weiter­bildung u.a. in Ego-State-Therapie, Achtsam­keits­ba­sierten Verfahren, ACT, seit 2014 Dozentin für die Psycho­the­ra­peu­tische Hochschul­am­bulanz der Univer­sität Düsseldorf (PIA).

Seit 2007 Weiter­bildung in Schema­the­rapie, Curri­culare Schema­the­rapie-Fortbildung in Köln, Frankfurt und Münster, Super­vision schwer­punkt­mäßig bei Guido Sijbers und Eckhard Roediger. Seit 2008 zahlreiche Fortbil­dungen, unter anderem bei Jeffrey Young, Heinrich Berbalk, Eckhard Roediger, Wendy Behary, Gitta Jacob, Joan Farrell und Ida Shaw. Mitglied des ISST e.V. seit 2014, ISST-Anerkennung “Advanced” seit Anfang 2015.

Webseite

YVONNE REUSCH

Reusch

Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin (Verhal­tens­the­rapie).

Von 2000 bis 2015 Diagnostik und Beratung in einer multi­pro­fes­sio­nellen Kinder- und Jugend­psych­ia­tri­schen Praxis in Heilbronn, ab 2005 Psycho­the­ra­peutin in der Klinik für Psycho­so­ma­tische Medizin und Psycho­the­rapie im Klinikum am Weissenhof, Weinsberg, von 2017 — 2020 als Leitende Psycho­login. Dort auch konzep­tio­nelle Co-Leitung der Imple­men­tierung des schema­the­ra­peu­ti­schen statio­nären Behand­lungs­kon­zepts. Seit 2005 ambulant in eigener Praxis tätig. Seit 2010 in der Fort- und Weiter­bildung in Verhal­tens­the­rapie als Dozentin und Super­vi­sorin an mehreren Insti­tuten tätig. Seit 2018 in körper­psy­cho­the­ra­peu­ti­scher Weiter­bildung (MAK George Downing, München). Ab 2006 Weiter­bildung zur Schema­the­ra­peutin, seit 2011 Dozentin und Super­vi­sorin für Schema­the­rapie, seit 2014 Co-Leitung des Instituts für Schema­the­rapie Stuttgart (www.schematherapie-stuttgart.de)

Webseite

JULIA SCHUCHARDT

Schuchardt

1998–2004 Studium der Psycho­logie in Konstanz, Connec­ticut und Los Angeles, U.S.A., klinische Hypno­the­ra­peutin, Pycho­lo­gi­schen Psycho­the­ra­peutin (VT), Appro­bation 2010, Schema­the­ra­peutin & Super­vi­sorin nach J. E. Young im Rahmen der Inter­na­tio­nalen Gesell­schaft für Schema­the­rapie (ISST). 2011 Gründung, seit 2012 Leitung des Instituts für Schema­the­rapie-Konstanz. Seit 2015 Super­vi­sorin für Verhal­tens­the­rapie.

Seit 2006 bis heute ambulante Psycho­the­ra­peutin an der Psycho­the­rapie-Hochschul­am­bulanz der Univer­sität Konstanz, 2010–2014 Ko-Leitung der Psycho­the­ra­pie­am­bulanz der Univer­sität Konstanz und Lehre am Fachbe­reich für klinische Psycho­logie, Schwer­punkt: Verhal­tens­the­rapie und Schema­the­rapie. Seit 2012 Dozentin für Schema­the­rapie an VT-Ausbil­dungs­in­sti­tuten, Hochschul­am­bu­lanzen, Univer­sität Konstanz und psych­ia­tri­schen und psycho­so­ma­ti­schen Kliniken in Deutschland und in der Schweiz.

GUIDO SIJBERS

Sijbers

Klini­scher Psychologe, Psycho­the­rapeut, Maastricht, Nieder­lande

Seit 1991 klinische Tätigkeit in der ambulanten Psych­iatrie, seit 1993 an der Klinik RIAGG Maastricht, hier seit 1998 Tätigkeit in der Akade­mi­schen Abteilung “Angst‑, Somat­o­forme und Persön­lich­keits­stö­rungen” (zusammen mit Arnoud ARNTZ und Hannie VAN GENDEREN u. a.), Teilnahme an der Forschung über Kognitive Verhal­tens­the­rapie bei verschie­denen Angst­stö­rungen und über Schema­the­rapie bei Borderline- und Cluster-C-Persön­lich­keits­stö­rungen.

Seit 2000 Dozent für Schema­the­rapie (Einzel­the­rapie und Gruppen­the­rapie bei BPS) sowie für Kognitive Verhal­tens­the­rapie bei spezi­fi­schen Angst­stö­rungen, Schulung in SCID 1 und 2, Mindfulness. Seit 2005 Super­visor für Verhal­tens­the­rapie und Aufnahme als Senior Schema­the­rapeut im Nieder­län­di­schen Register Schema­the­rapie in 2007. Mitglied ISST e.V., ISST-Anerkennung “Advanced Certi­fi­cation” 2008.

E‑Mail:

CLAUDIA STROMBERG

Stromberg

Dr. phil., Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin, nieder­ge­lassen in Frankfurt, Ambulanz­lei­terin der GAP.

Studium der Psycho­logie in Gießen, Wissen­schaft­liche Mitar­bei­terin an der TU Chemnitz 1994–1999. Ausbildung in Verhal­tens­the­rapie mit Appro­bation in 2004. Seit dem Ambulanz­leitung und Mitglied der Insti­tuts­leitung der GAP Frankfurt/M und Tätigkeit in freier Praxis. Mitglied des IST‑F seit 2009, Dozentin und Super­vi­sorin für Verhal­tens­the­rapie und Schema­the­rapie. Delegierte der Hessi­schen Landes­psy­cho­the­ra­peu­ten­kammer.

2006–2010 Fortbildung in Schema­the­rapie bei Jeffrey Young, Heinrich Berbalk und Eckhard Roediger, Mitglied des ISST e.V., Anerkennung “Advanced Certi­fi­cation” in 2011.

E‑Mail:

DR. SEBASTIAN WILLENBORG

Willenborg

Facharzt für Psycho­so­ma­tische Medizin und Psycho­the­rapie sowie Facharzt für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie.

Leiter der Oberberg Tages­klinik Bomm. Studium der Human­me­dizin in Hamburg, Wien und Sydney. Ausbildung zum Facharzt für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie sowie zum Facharzt für Psycho­so­ma­tische Medizin und Psycho­the­rapie am Univer­si­täts­kli­nikum Lübeck. Zu seinen Schwer­punkten zählen Psycho­trau­ma­to­logie, Sucht, sowie die psycho­the­ra­peu­tische Behandlung von chroni­schen affek­tiven Erkran­kungen, Persön­lich­keits­stö­rungen und Essstö­rungen mit Verfahren der “dritten Welle” der Verhal­tens­the­rapie (v.a. CBASP und Schema­the­rapie).

Zerti­fi­zierter Trainer und Super­visor für Schema­the­rapie für Gruppen und Einzel­psy­cho­the­rapie (ISST). Wissen­schaftlich fokus­siert er auf Verän­de­rungen der Körper­zu­sam­men­setzung und die Wechsel­wir­kungen zwischen psychi­schen und somati­schen Erkran­kungen, mit Weiter­bildung zum Ernäh­rungs­me­di­ziner (DGEM).

Mitautor des Buchs “Mein erster Dienst — psych­ia­trische Notfälle” (Springer Verlag).

CHRISTINE ZENS

Zens

Diplom-Psycho­login, Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin, Hamburg

Co-Sprecherin der Fachgruppe Schema­the­rapie im Deutschen Fachverband für Verhal­tens­the­rapie e.V., Mitglied der Quali­täts­si­che­rungs­kom­mission des DVT, Mitglied der ISST e.V., Mitglied des Trainer- und Super­vi­soren­netz­werks der ISST e.V..

Dozentin, Super­vi­sorin und Selbst­er­fah­rungs­lei­terin in Verhal­tens­the­rapie und Schema­the­rapie.
Studium der Psycho­logie in Hamburg. Diplom 1996. 1996–2002 Tätigkeit als Klinische Psycho­login in Neuro­logie und Psych­iatrie. Seit 2003 nieder­ge­lassen in eigener Praxis, Hamburg. Appro­bation 1999 als Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin. Psycho­the­ra­pie­aus­bildung in Verhal­tens­the­rapie bis 2003.

Weitere Verfahren: Hypnose (MEG), Trauma­the­rapie (EMDRIA), Schema­the­rapie (ISST). ISST-Anerkennung “Advanced Certi­fi­cation” 2008. Seit 2009 Fortbildung bei Joan Farrell & Ida Shaw sowie Arnoud Arntz in schema­the­ra­peu­ti­scher Gruppen­be­handlung. Aktuell Teilnahme an der inter­na­tio­nalen Multi­center-Studie zur Effek­ti­vität der ST-Gruppen­be­handlung bei Borderline-Patien­tInnen.

Leiterin des Schema­the­rapie-Curri­culums Hamburg “IST-HH

Webseite Praxis

CHRISTINA ARCHONTI

Archonti

Dr.rer.med., Dipl. Psych., Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin, Frankfurt

Dozentin und Super­vi­sorin für Schema­the­rapie am Institut für Schema­the­rapie Frankfurt (IST‑F) und an der Akademie für Fortbildung in Psychotherapie/DGVT.

Webseite

MELANIE ACHERMANN

Achermann

Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin mit Schwer­punkt Kinder, Jugend­liche und Familien, Studium an der Univer­sität Zürich.

Als ISST-zerti­fi­zierte Schema­the­ra­peutin für Kinder und Jugend­liche ist sie als Dozentin und Super­vi­sorin an verschie­denen Lehrin­sti­tuten tätig, hat eine syste­misch-verhal­tens­the­ra­peu­tische Psycho­the­ra­pie­aus­bildung und arbeitet in der Schweiz als Oberpsy­cho­login auf einer Kinder­the­ra­pie­station mit schema­the­ra­peu­ti­schem Schwer­punkt.

WENDY BEHARY

Behary

from Spring­field, New Jersey

Wendy Behary, L.C.S.W. is the director of The Cognitive Therapy Center of New Jersey and The New Jersey Institute for Schema Therapy, is on the faculty of the Cognitive Therapy Center and Schema Therapy Institute of New York and is a founding fellow of The Academy of Cognitive Therapy.

Wendy is the author of “Disarming The Narcissist … Surviving and Thriving with the Self-Absorbed”.

She has been the President of the Inter­na­tional Society of Schema Therapy until July 2014.

Webseite

SUSANNE BERTHOLD-ASDONK

BERTHOLD-ASDONK

Diplom-Psycho­login, Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin, Mönchen­gladbach

1990–1996 Studium der Psycho­logie in Münster, 2003 Kassen­zu­lassung und Nieder­lassung in eigener Praxis in Mönchen­gladbach.

Seit 2006 Fortbil­dungen und Workshops in Schema­the­rapie, anfänglich bei H. Berbalk (2006–2007), ab 2010 curri­cular im IST‑K unter anderem bei G. Jacob, C. Zens, E. Dieckmann, E. Roediger, G. Sijbers, W. Behary, D. Bernstein. 2015 Advanced Zerti­fi­zierung als Schema­the­ra­peutin, Trainerin und Super­vi­sorin (ISST)

Weitere Aus- und Weiter­bil­dungen u.a. in DBT (DAGDBT), Trauma­the­rapie (AVT,Köln), EMDR (EMDR-Institut Deutschland).

E‑Mail:

EVA DRESBACH

Dresbach

Dr. rer. medic., Diplom-Psycho­login, Kinder- und Jugend­li­chen­psy­cho­the­ra­peutin, nieder­ge­lassen in Bonn.

1995–2001 Psycho­lo­gie­studium Univer­si­täten Trier und Sydney, Schwer­punkte Klinische Psycho­logie und Gesund­heits­psy­cho­logie.

2002 — 2007 Ausbildung zur Kinder- und Jugend­li­chen­psy­cho­the­ra­peutin mit Schwer­punkt Verhal­tens­the­rapie bei AKiP Köln und Stipen­diatin der Christoph-Dornier-Stiftung für klinische Psycho­logie, wissen­schaft­liche und klinische Tätigkeit in der Insti­tuts­am­bulanz Köln. 2007 Appro­bation.

Seit 2008 Dozentin bei AKiP Köln. 2010 Promotion zum Thema Selbst­ma­nage­ment­the­rapie bei Jugend­lichen, Klinik für Kinder- und Jugend­li­chen­psych­iatrie und ‑psycho­the­rapie an der Univer­sität zu Köln. 2008 — 2011 Leitung des Psycho­so­zialen Dienstes der Kinderon­ko­lo­gi­schen Abteilung des Zentrums für Kinder­heil­kunde, Univer­si­täts­kli­nikum Bonn. Seit 2011 Dozentin bei PsyOnko Köln. Seit 2011 nieder­ge­lassen in eigener Praxis in Bonn.

Weiter­bil­dungen in EMDR und Trauma­the­rapie bei Kindern und Jugend­lichen. Curri­culare Fortbildung in Schema­the­rapie für Erwachsene sowie für Kinder und Jugend­liche. Mitglied des ISST e.V., Anerkennung “Certi­fi­cation Schema­therapy for Children and Adole­s­cents — ST-CA” des ISST 2014.

E‑Mail:

DR. SAMY EGLI

Egli

Abschluss des Studiums der Psycho­logie in Zürich 2004 nach einem Jahr mit klini­scher- und Forschungs­er­fahrung in Boston, USA.

Nach der Promotion 2008 an der Schnitt­stelle zwischen Kogni­ti­ons­psy­cho­logie, Psycho­pa­tho­logie und Infor­matik an der Univer­sität Zürich und der Ludwig-Maximi­lians-Univer­sität in München Beginn der Ausbildung zum Psycho­lo­gi­schen Psycho­the­ra­peuten am Klaus-Grawe Institut in Zürich in Psycho­lo­gi­scher Psycho­the­rapie nach einem metho­den­in­te­gra­tiven Ansatz.

Nach sechs Jahren psycho­the­ra­peu­ti­scher Arbeit in einer Klinik in der Schweiz, erst als klini­scher Psychologe, dann als Stv. Leitender Psychologe 2015 Wechsel als Leitender Psychologe ans Max-Planck-Institut für Psych­iatrie in München. Hier liegt der Schwer­punkt auf der weiteren Etablierung moderner integra­tiver Methoden in Psych­iatrie und Psycho­the­rapie in Klinik, Forschung und Lehre mit einem Fokus in und großem Spaß an Schema­the­rapie.

Tätigkeit als Super­visor und Dozent in Verhal­tens­the­rapie und Schema­the­rapie in verschie­denen Ausbil­dungs­in­sti­tuten und Kliniken. 2018 Zerti­fi­zierung durch die ISST als Advanced-Trainer-Super­visor Schema Therapist In Individual Schema Therapy.

EVA FASSBINDER

Eva Fassbinder

Dr. med., Fachärztin für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie, Verhal­tens­the­ra­peutin, Dozentin und Super­vi­sorin in Schema­the­rapie und Gruppen­sche­ma­the­rapie, Lübeck.

Bis 2005 Studium der Human­me­dizin an den Univer­si­täten Halle und Lübeck. 2006–2013 Facharzt­aus­bildung zum Facharzt für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie am Zentrum für Integrative Psych­iatrie, Univer­sität zu Lübeck. Seit 2014 dort Oberärztin und stell­ver­tre­tende Leitung des Ambulanz­zen­trums. Leitung der Arbeits­gruppe Psycho­the­ra­pie­for­schung und –entwicklung.

Fortbildung in Schema­the­rapie durch Arnoud Arntz, Jeffrey Young, Scott Kellog, Wendy Behary, Gitta Jacob, Joan Farrell und Ida Shaw. 2012 ISST-Anerkennung für Einzel­sche­ma­the­rapie (“Advanced”), 2014 für Gruppen­sche­ma­the­rapie (Trainer/Supervisor Level).

Forschungs­schwer­punkte: Schema­the­rapie und andere 3. Welle Methoden, Gruppen­psy­cho­the­rapie, Persön­lich­keits­stö­rungen (v.a. Borderline-PS), Depression, posttrau­ma­tische Belas­tungs­störung, Emoti­ons­re­gu­lation.

Buchver­öf­fent­li­chungen und DVDs: “Thera­pie­tools Schema­the­rapie” von Faßbinder, E., Schweiger U., Jacob, G. (2011). Weinheim: Beltz / “Thera­pie­tools Depression” von Faßbinder, E., Klein, P., Sipos, V., Schweiger, U. (2015). Weinheim: Beltz. / “Stuhl­dialoge in der Psycho­the­rapie”, 2 DVDs, 280 Min, von Faßbinder, E., Jacob, G. (2014). Weinheim: Beltz.

E‑Mail:

PETER GRAAF

Graaf

Diplom-Psychologe, Psycho­lo­gi­scher Psycho­the­rapeut und Kinder- und Jugend­li­chen­psy­cho­the­rapeut, Hamburg.

Bis 1981 Studium der Psycho­logie an der Univer­sität Hamburg, Schwer­punkt Pädago­gische Psycho­logie und Verhal­tens­the­rapie.

Psycho­the­ra­pie­aus­bildung am Fritz-Perls-Institut für Integrative Therapie. Appro­bation als Psycho­the­rapeut und Kinder- und Jugend­li­chen­psy­cho­the­rapeut. 1981 — 1994 klinische Tätigkeit in der Evange­lische Stiftung Alsterdorf, seitdem Evange­li­sches Krankenhaus / Werner Otto Institut — Kinder- und Jugend­psych­ia­trische Abteilung und Eltern-Kind-Klinik. Psycho­the­ra­peu­tische Einzel­be­handlung in eigener Praxis über 8 Jahre (Teilzeit bis 2000).

2008 bis 2010 Fortbildung in Schema­the­rapie bei Heinrich Berbalk, Jeffrey Young. Mitglied der ISST e.V.. Zertif­zierung “Advanced”, auch für Kinder und Jugend­liche, des ISST e.V.

Mitglied am damaligen “Schema­the­ra­pie­in­stitut Eckern­förde” mit Entwicklung eines Konzeptes zur schema- und modus­ge­lei­teten Verhal­tens­the­rapie bei Kindern, Jugend­lichen und Eltern gemeinsam mit H. Berbalk, dazu Workshops für Psycho­the­ra­peuten in München, Bad Dürkheim, Hannover, Hamburg.

E‑Mail:

ANDREAS HAGER

Hager

Kinder- u. Jugend­li­chen­psy­cho­the­rapeut und Psycho­lo­gi­scher Psycho­the­rapeut, Remscheid

Als Dozent und Super­visor an verschie­denen Lehrin­sti­tuten für Verhal­tens­the­rapie tätig sowie als ISST Super­visor für Schema­the­rapie bei Kindern und Jugend­lichen zerti­fi­ziert. Nach 12 Jahren Arbeit in der statio­nären Jugend­hilfe eines heilpäd­ago­gisch psycho­the­ra­peu­ti­schen Zentrums ist er seit 2002 als Psycho­the­rapeut nieder­ge­lassen.

KBV Gutachter für Verhal­tens­the­rapie bei Kindern, Jugend­lichen und Erwach­senen.

DOROTHEE HALCOUR

Halcour

Dr. phil., Dipl.-Psych., Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin.

Studium der Psycho­logie in Bamberg, Hamburg und Göttingen (1090–1995), Promotion in Theore­ti­scher Psycho­logie (2000), Appro­bation als psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin (2003), ISST-Anerkennung “Advanced Certi­fi­cation” (2012).

Klinische Tätigkeit: 1995–1996 Ambulanz der Univer­sität Göttingen, 1998–2001 Mitarbeit im Forschungs­projekt Zwangs­stö­rungen an der Univer­sität Bamberg, 1997–2001 freie Mitar­bei­terin bei der Ehe- und Famili­en­be­ra­tungs­stelle ProFa­milia Bamberg, Lehrauf­träge u.a. FH Nürnberg, 2000–2004 Nerven­klinik Bamberg, seit 2005 eigene Praxis in Bamberg Dozentin und Super­vi­sorin in Verhal­tens­the­rapie (DGVT Erlangen, Bielefeld; CIP Bamberg, Erlangen, München), seit 2012 zerti­fi­zierte Trainerin und Super­vi­sorin in Schema­the­rapie (u.a. NEST Nürnberg)

GITTA JACOB

Jacob

Diplom-Psycho­login, PD, Dr. phil., Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin, Hamburg

GAIA AG, Hamburg, Therapie- und Versor­gungs­ma­nagement

Bis 1999 Studium der Psycho­logie und Sonder­päd­agogik an den Univer­si­täten Würzburg und Freiburg, 2001 Promotion am Institut für Psycho­logie der Univer­sität Freiburg, 2003 Appro­bation zur Psycho­lo­gi­schen Psycho­the­ra­peutin mit Schwer­punkt Verhal­tens­the­rapie.

2002–2010 klinische und wissen­schaft­liche Tätigkeit an der Abteilung für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie am Univer­si­täts­kli­nikum Freiburg. 2004–2010 Mitarbeit in der Arbeits­gruppe Borderline-Persön­lich­keits­stö­rungen. 2007–2010 Leitung der Arbeits­gruppe mit den Forschungs­schwer­punkten Emoti­ons­re­gu­lation und Impul­si­vität. Seit 2010 Wissen­schaft­liche Mitar­bei­terin am Institut für Psycho­logie der Albert-Ludwigs-Univer­sität Freiburg, Abteilung Klinische Psycho­logie und Psycho­the­rapie, dort Habili­tation. Klinische Publi­ka­tionen. Dozentin und Super­vi­sorin für Verhal­tens­the­rapie und Schema­the­rapie.

2005–2009 Fortbildung bei Jeffrey Young, Heinrich Berbalk, Arnoud Arntz und David Bernstein in Schema­the­rapie mit Schwer­punkt Persön­lich­keits­stö­rungen, Gründungs­vor­stand (Vice President) der Inter­na­tio­nalen Schema­the­rapie-Gesell­schaft ISST e.V., ISST-Anerkennung “Advanced Certi­fi­cation” 2008.

E‑Mail:

CHRISTOF LOOSE

Christof Loose

Dipl.-Psych., Dr. rer. nat., Kinder- und Jugend­li­chen­psy­cho­the­rapeut, Düsseldorf

Exami­nierter psych­ia­tri­scher Kranken­pfleger. Psycho­logie-Studium an der Heinrich-Heine-Univer­sität Düsseldorf. Entwicklung von Anti-Aggres­sions-Trainings, Eltern­abende, Seminare und Workshops rund um das Thema Kindheit und Erziehung in Kinder­gärten und Schulen. 2000 — 2006 Dozent und Prüfer in den Fächern “Psycho­logie, Sozio­logie und Pädagogik” sowie “Psych­iatrie” für Pflege­berufe. 2000 — 2005 Promo­ti­ons­studium Heinrich-Heine-Univer­sität Düsseldorf, parallel psycho­lo­gische Tätigkeit in kinder- und jugend­psych­ia­tri­schen Praxen, 2005 bis 2012 im Heilpäd­ago­gisch-Psycho­the­ra­peu­ti­schen Zentrum der Bergi­schen Diakonie in Aprath. Dort Behand­lungs­leiter und Aufbau Spezi­al­am­bu­lanzen für Kinder mit Verhal­tens­auf­fäl­lig­keiten bei Hochbe­gabung, Minder­be­gabung und/oder Teilleis­tungs­stö­rungen sowie für Kinder mit Autis­ti­schen Spektrums­stö­rungen.

2004 – 2009 Ausbildung zum Kinder- und Jugend­li­chen­psy­cho­the­ra­peuten bei AKiP Köln mit Appro­bation als KJP mit Fachkunde Verhal­tens­the­rapie.

2009 — 2012 curri­culare Fortbildung zum ISST-zerti­fi­zierten Schema­the­ra­peuten am Institut für Schema­the­rapie Köln, Advanced Certi­fi­cation. National und inter­na­tio­naler anerkannter Mitbe­gründer der Schema­the­rapie für Kinder und Jugend­liche. Autor und Heraus­geber mehrerer Veröf­fent­li­chungen zur “Schema­the­rapie bei Kindern und Jugend­lichen”. Bis 2017 langjäh­riger Vorsitz inter­na­tionale Arbeits­gruppe der ISST e.V. zur Entwicklung der Schema­the­rapie mit Kindern und Jugend­lichen. Freibe­ruf­liche Tätigkeit als Trainer und Workshop-Leiter in der Schema­the­rapie für Kinder, Jugend­liche und Eltern.

2012–2017 Tätigkeit als Wissen­schaft­licher Angestellter an der Heinrich-Heine-Univer­sität. Aktuell Nieder­lassung in eigener Praxis in Düsseldorf bei weiter enger Koope­ration mit der Heinrich-Heine-Univer­sität.

Homepage www.schematherapie-für-kinder.de mit gegen­wär­tigen Konzepten und Ideen.

Heraus­geber 2013 (mit Dipl.-Psych. Peter Graaf und Dr. Gerhard Zarbock) des Buches “Schema­the­rapie bei Kindern und Jugend­lichen”, sowie 2014 (mit Peter Graaf) des Lehr-Videos “Schema­the­rapie mit Kindern”, beide im Beltz-Verlag erschienen.

MARIA MEISE

Meise

Diplom-Psycho­login, Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin, Bonn

1993–1999 Studium der Psycho­logie in Bonn, bis 2002 Anstellung als Personal- und Organi­sa­ti­ons­ent­wick­lerin in Köln und bis 2003 Tätigkeit als Wissen­schaft­liche Mitar­bei­terin an der Univer­sität Bonn, Abteilung Klinische Psycho­logie; 2002–2007 Ausbildung als Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin beim KLVT Köln, Schwer­punkt Verhal­tens­the­rapie, parallel 2003 bis 2009 selbständige Tätigkeit als Sachver­ständige in der Begut­achtung sozial­me­di­zi­ni­scher Frage­stel­lungen. Im Anschluss an Appro­bation 2007–2010 Psycho­the­ra­peutin an der Insti­tuts­am­bulanz der Univer­sität Bonn und Nieder­lassung in eigener Praxis in Bonn; ab 2010 Kassen­zu­lassung.

Seit 2015 Super­vi­sorin, Lehrthe­ra­peutin und Dozentin bei der Köln-Bonner Akademie für Verhal­tens­the­rapie (KBAV, Bonn); 2014–2018 Curri­culare Fortbildung und Vertiefung in Schema­the­rapie.

Mitglied der ISST e.V., ISST-Anerkennung “Advanced Certi­fi­cation” (2018) und “Trainer/Supervisor” (2021) sowie und “Trainer/Supervisor” für Schema­the­rapie mit Paaren 2020.

Zerti­fi­zierung als akkre­di­tierte EMDR-Thera­peutin über das EMDR-Institut Deutschland seit 2015 (EMDRIA e.V.).

WILHELM PRANGE

Prange

Dr. med., Facharzt für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie, Oberarzt an der Abteilung Foren­sische Psych­iatrie I, Köln-Porz.

Bis 1997 Studium der Human­me­dizin in Marburg und Lübeck. 1998–2004 klinische und wissen­schaft­liche Tätigkeit an den Univer­si­täts­kli­niken Hamburg-Eppendorf und Köln. Ab 2004 Weiter­bildung zum Facharzt für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie am LVR-Klinikum Köln. Psycho­the­rapie-Ausbildung in tiefen­psy­cho­lo­gisch fundierter und Verhal­tens­the­rapie. Facharzt­prüfung 2009, seit 2012 Oberarzt in der Abteilung für Foren­sische Psych­iatrie I der LVR-Klinik Köln.

Seit 2013 Aufbau eines berufs­grup­pen­über­grei­fenden schema­the­ra­peu­ti­schen Behand­lungs­kon­zepts für Persön­lich­keits­stö­rungen. Seit 2015 Zerti­fi­zierung als Trainer und Super­visor für Schema­the­rapie durch die Inter­na­tionale Schema­the­rapie Gesell­schaft (ISST e.V.).

Arbeits­schwer­punkte: Schema­the­rapie mit Cluster‑B und Cluster-C-Persön­lich­keits­stö­rungen, Komor­bi­dität mit Sucht­er­krankung, Aggres­sives Verhalten, Sexual­straf­täter, Gruppen­sche­ma­the­rapie, schema­the­ra­peu­tische Teamsu­per­vision.

E‑Mail:

VIVIAN RAHN

Rahn

Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin, nieder­ge­lassen in Hamburg

Seit 2010 Fortbil­dungen in Schema­the­rapie mit Schwer­punkt Borderline-Persön­lich­keits­stö­rungen. Seit 2010 Fortbildung bei Joan Farrell & Ida Shaw in schema­the­ra­peu­ti­scher Gruppen­be­handlung. Teilnahme an der inter­na­tio­nalen Multi­center-Studie zur Effek­ti­vität der ST-Gruppen­be­handlung bei Borderline-Patien­tInnen. Koordi­nation und Organi­sation der Lehr-DVD “Gruppen­sche­ma­the­rapie bei Borderline-Persön­lich­keits­stö­rungen” am IVAH.

Mitglied der ISST e.V., ISST-Anerkennung “Advanced Certi­fi­cation” und Super­vi­sorin in 2011. Seit 2010 Leiterin der Hamburger Geschäfts­stelle des ISST e.V., Assistenz der Leitung des Schema­the­rapie Curri­culums Hamburg (IST HH)

Webseite

ECKHARD ROEDIGER

Roediger

Dr. med., Arzt für Neuro­logie, Psych­iatrie und Psycho­the­rapie, Arzt für Psycho­the­ra­peu­tische Medizin, nieder­ge­lassen in Frankfurt

Studium der Medizin, Appro­bation und Promotion 1986, neuro­lo­gische und psych­ia­trische Facharzt­aus­bildung. Von 1993 bis 2002 Leitender Arzt der Salus-Klinik in Fried­richsdorf, 2002 bis 2007 Aufbau und Leitung der Psycho­so­ma­ti­schen Abteilung am Gemein­schafts­kran­kenhaus Havelhöhe Berlin. Seit 2007 in Frankfurt am Main in freier Praxis tätig. Psycho­the­rapie-Ausbildung in tiefen­psy­cho­lo­gisch fundierter und in Verhal­tens­the­rapie. Arbeits­schwer­punkt: Fortbil­dungen und Super­vi­sionen in Verhaltens- und Schema­the­rapie für Ärzte und Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peuten, Super­vision von Klinik-Teams.

Gründer und Leiter des “Instituts für Schema­the­rapie Frankfurt” (IST‑F), Mitbe­gründer des “Instituts für Schema­the­rapie Berlin (IST‑B), Autor (2008) des Lehrbuchs “Praxis der Schema­the­rapie”. 2002–2009 Fortbildung bei Jeffrey Young und Heinrich Berbalk in Schema­the­rapie, Gründungs­vor­stand der Inter­na­tio­nalen Schema­the­rapie-Gesell­schaft ISST e.V., ISST-Anerkennung “Advanced Certi­fi­cation” 2008.

Webseite

LAURA SEEBAUER

Seebauer

Diplom-Psycho­login, Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin, Freiburg

2001–2008 Studium der Psycho­logie an der Albert-Ludwigs-Univer­sität Freiburg. 2008–2014 klinische und wissen­schaft­liche Tätigkeit an der Abteilung für Psych­iatrie und Psycho­the­rapie der Uniklinik Freiburg mit den Forschungs­schwer­punkten Persön­lich­keits­stö­rungen, Schema­the­rapie und Imagi­na­tives Überschreiben. 2018 Promotion.

2009–2014 Ausbildung zur Psycho­lo­gi­schen Psycho­the­ra­peutin am Freiburger Ausbil­dungs­in­stitut für Verhal­tens­the­rapie (FAVT). 2014 Appro­bation als Psycho­lo­gische Psycho­the­ra­peutin.

2014–2018 als Psycho­the­ra­peutin an der Forschungs­am­bulanz der Univer­sität Freiburg tätig.

Seit 2014 zerti­fi­zierte Schema­the­ra­peutin, Dozentin für Schema­the­rapie. ISST-Anerkennung “Advanced Certi­fi­cation”.

GERD ZIMMEK

Zimmek

Diplom-Psychologe, Psycho­lo­gi­scher Psycho­the­rapeut, Mönchen­gladbach

Nach dem Psycho­lo­gie­studium mit den Schwer­punkten Klinische- und A- & O‑Psychologie zunächst als Perso­nal­be­rater sowie im Bereich der beruf­lichen Rehabi­li­tation tätig. Nach mehreren Jahren in der Wirtschaft berufs­be­glei­tende Ausbildung in Verhal­tens­the­rapie beim KLVT in Köln. Erster Kontakt mit der Schema­the­rapie 2005. Nach Erhalt der Appro­bation Tätigkeit in der LVR-Klinik Viersen in der Allge­mein­psych­iatrie.

Seit Juli 2009 als Einzel- und Gruppen­the­rapeut für Verhal­tens­the­rapie in Mönchen­gladbach nieder­ge­lassen. Curri­culare Fortbildung in Schema­the­rapie beim IST Köln (Advanced Level, Dozenten- und Super­vi­so­ren­be­fugnis).

Webseite